Integrative Lernbetreuung für SchülerInnen

Lernbetreuung miniMit dem Projekt „Lernbetreuung“ unterstützt menschen.leben in NÖ Kinder und Jugendliche mit einer anderen Erstsprache als Deutsch bei der Bewältigung der schulischen Anforderungen. In Neunkirchen überzeugten sich kürzlich Stadt- und Gemeinderätinnen vor Ort von diesem Angebot.
 

 

 
Drei Mal pro Woche erhalten die SchülerInnen der Neuen Mittelschule Schoellerstraße unter Aufsicht qualifizierter Pädagoginnen Hilfe beim Erledigen von Hausübungen, Lernen auf Tests und Schularbeiten und beim Deutschlernen zum geringen Selbstkostenbeitrag.

Überpünktlich strömen die Kinder und Jugendlichen der Neuen Mittelschule Schoellerstraße im niederösterreichischen Neunkirchen zur Klassentür herein und begrüßen die Pädagoginnen überschwänglich. Nach einem kurzen Plaudern über den bereits verbrachten Schultag erzählen die Kinder, welche Aufgaben sie heute zu erledigen haben, holen alle benötigten Unterlagen hervor und beginnen sofort motiviert zu arbeiten. An drei Nachmittagen in der Woche erhalten sie Unterstützung von drei Lernbetreuerinnen, die die Kinder mit viel pädagogischem Geschick und Feingefühl auf ihrem Bildungsweg begleiten.

Nicht jedes Schulfach stößt dabei auf große Gegenliebe, dennoch ist aus dem Klassenraum kein Murren zu vernehmen. Vielmehr spüren die Kinder, dass sie hier an einem Ort sind, an dem sie individuell unterstützt und gefördert werden und wo auch das Zwischenmenschliche nicht zu kurz kommt. Die Lernbetreuerinnen gehen dabei auf die aktuellen Bedürfnisse der Kinder ein und fördern nach der Erledigung der Hausübung die sprachliche Entwicklung und den Zusammenhalt in der Gruppe mit Hilfe ausgewählter Lernmaterialien und pädagogisch wertvoller Spiele.

LB_NK_2015_06_08

Die SchülerInnen der Lernbetreuung an der Neuen Mittelschule Schoellerstraße mit den Lernbetreuerinnen Doris Reisenbauer, Esra Erkan und Rosi Petric sowie (letzte Reihe vlnr) Direktorin Sigrid Lielacher, Stadträtin für Bildung Barbara Kunesch, Projektkoordinatorin Mag. Lisa Jochmann (Verein menschen.leben) und Bildungsgemeinderätin Clara Schweighofer.

Unterstützt wird das Projekt insbesondere von der Direktorin der Neuen Mittelschule Sigrid Lielacher, die sich über das zusätzliche Angebot für die Kinder an ihrer Schule freut und einen Klassenraum sowie die Infrastruktur zur Verfügung stellt. Auch die Stadträtin für Bildung Barbara Kunesch und die Bildungsgemeinderätin Clara Schweighofer kamen vor Ort an die Schule um sich von der Arbeit mit den Kindern zu überzeugen. Die Lernbetreuung des Vereins menschen.leben gibt es hoffentlich noch lange an der Neuen Mittelschule in Neunkirchen, sind sich die Vertreterinnen von Politik und Schule einig.

Projekt Lernbetreuung erfolgreich seit 2012
Das Projekt Lernbetreuung besteht seit dem Jahr 2012 und wird vom Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres finanziert. 2014 wurde schulische Unterstützung an den Volks- und Neuen Mittelschulen in Hainburg an der Donau, Sollenau, Leobersdorf, Wiener Neustadt und Neunkirchen für insgesamt 180 SchülerInnen geboten. An jedem Standort betreuen zwei qualifizierte PädagogInnen Kinder und Jugendliche bis 15 Jahre in Kleingruppen und bieten eine gezielte Sprach- und Bildungsförderung zu einem geringen Selbstkostenbeitrag für die Eltern.

Frauen.Sprach.Treff in Neunkirchen
Neben der Sprach- und Bildungsförderung der SchülerInnen bietet der Verein menschen.leben seit Jänner 2015 auch einen Sprachtreff für Frauen mit Migrationshintergrund in Neunkirchen an. Einmal pro Woche treffen sich Zuwanderinnen im geschützten Rahmen und üben mit einer weiblichen Trainerin Alltagssituationen und –dialoge wie beim Arzt oder in Schulen, sodass diese künftig ohne fremde Hilfe alleine gemeistert werden können. Das Projekt ist für die Teilnehmerinnen kostenlos und wird vom Integrationsservice des Landes Niederösterreich und dem Österreichischen Integrationsfonds gefördert.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.