Gelebte Integration beim „Fest der Kulturen“ in Grödig

Buffet Verein menschen.lebenIn erster Linie kümmert sich der Verein menschen.leben in Grödig erfolgreich um Bildungs- und Integrationsangebote für Frauen und Familien mit Migrationshintergrund. Beim „Fest der Kulturen“ am 22. September in Grödig zeigten die Kursteilnehmerinnen aber auch ihre kulinarischen Talente und verwöhnten die zahlreichen BesucherInnen mit Spezialitäten aus ihren Heimatländern wie z.B. Serbien und Mazedonien.

 

„Unsere Frauen kochten am Vortag mit viel Leidenschaft und Engagement und freuten sich, auf diese Weise auch etwas an die Bevölkerung zurückgeben zu können“, sagt Projektkoordinatorin Mag. Silvia Jarosch.  Seit 2012 bietet der Verein menschen.leben in Grödig Deutsch- und Basisbildungskurse für zugewanderte Frauen aus Nicht-EU-Staaten an, die von zahlreichen Kursteilnehmerinnen besucht werden. Im selben Jahr kam auch noch das – von der Marktgemeinde Grödig geförderte – interkulturelle Hausbesuchs- und Bildungsprogramm „HIPPY“ hinzu, mit dem die drei- bis siebenjährigen Kinder unterstützt und die Mütter gestärkt werden. Die Einnahmen aus dem interkulturellen Buffet kommen ausschließlich dem Sprachkurs bzw. Sonderprojekten im Rahmen des Hausbesuchsprogramms HIPPY zugute.

Bürgermeister überreichte Deutschkurs-Urkunden
Dass die Angebote des Vereins gut angenommen werden, zeigte sich auch bei der Verleihung der Deutschkurs-Urkunden im Rahmen des Festes. Für die erfolgreiche Absolvierung der Sprachkurse bekamen die Kursteilnehmerinnen ihre Zertifikate persönlich von Bürgermeister Richard Hemetsberger überreicht.

Deutschkurs-Urkunden

Bgm. Richard Hemetsberger (Mitte) mit Verein menschen.leben-Projektkoordinatorin Mag. Silvia Jarosch (l.), Fatmir Seloski (Obmann des islamischen Kultur- und Sportvereins Grödig, r.) , Deutschtrainerin Sanja Ristova (5.v.l.) und den Kursteilnehmerinnen.

 

Neu an diesem – von der Marktgemeinde Grödig organisierten – Fest war sein interkultureller Ansatz, der sich an der vielseitigen Beteiligung der Vereine widerspiegelte: So waren etwa die Landbäuerinnen genauso mit einem Stand vertreten wie der Verein menschen.leben mit dem Frauen-Deutschkurs und dem Hippy-Projekt, die Landjugend und der islamische Kultur- & Sportverein, die Grödiger „Tanzlmusi“ wie auch serbische und mazedonische Tanzgruppen.

Kursteilnehmerinnen mit Projektkoordinatorin Mag. Silvia Jarosch

Andrang Buffet

Kulturelle Vielfalt und respektvolles Miteinander
Die Idee des interkulturellen Gemeindefestes wurde von der Bevölkerung sehr gut angenommen, rund 450 Grödigerinnen und Grödiger fanden den Weg zu diesem Fest, was so manche Erwartung übertraf. „Auf diese Weise werden die kulturelle Vielfalt und das respektvolle Miteinander in Grödig immer mehr eingeübt und im Alltag gelebt“, zeigt sich menschen.leben Projektkoordinatorin Mag. Silvia Jarosch begeistert.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.