Erfolgreiche Integration mit HIPPY

HIPPY 2016-2Zahlreiche Kinder erhielten zu Semsterabschluss ihr „Diplom“ für eine erfolgreiche Teilnahme am Bildungsprogramm HIPPY (Home Instruction for Parents of Preschool Youngsters).
 


 

 

Seit 2012 unterstützt der Verein menschen.leben mit dem Projekt HIPPY in NÖ, Salzburg und Tirol Familien mit Migrationshintergrund bei der frühen Förderung ihrer Kinder im Alter von drei bis sieben Jahren. Geschulte Hausbesucherinnen betreuen regelmäßig in verschiedenen Gemeinden Familien und geben ihnen viele Tipps und Anregungen, wie sie ihre Kinder – begleitend zum Kindergarten – selbst zu Hause fördern und auf die Schule vorbereiten können.

Kurz vor den Sommerferien erhielten nun die Kinder ihr „Diplom“ für eine erfolgreiche Teilnahme am HIPPY-Programm. In Sollenau (NÖ) luden Bgm. Stefan Wöckl und Gemeinderat Hermann Kögl die HIPPY-Familien ins Gemeindeamt ein, überreichten den Kindern ihre Teilnahmebestätigung und würdigten das Engagement der Familien für die Bildung ihrer Kinder. Für die Familien mit Migrationshintergrund ist das HIPPY-Programm eine wichtige Unterstützung für die Kinder vor dem Schuleintritt. „Die Mütter und Kinder schätzen das Programm, machen eifrig mit und fühlen sich durch HIPPY gut auf die Schule vorbereitet. Und sie profitieren auch von den angebotenen Infoveranstaltungen im Bereich Bildung“, sagt Projektkoordinatorin Bernadette Mayrhofer.

Die Sollenauer HIPPY-Familien mit Bgm. Stefan Wöckl, Sidika Yilmaz (IKZ Sollenau, 4.v.r.), Lernberaterin Figen Sen (Mitte) und Mag. Bernadette Mayrhofer (Verein menschen.leben, r.)

In Grödig (Salzburg) wurden alle Kinder mit einem Abschlussfest in die Ferien entlassen. Mit dem HIPPY-„Diplom“ und tollen Geschenken sowie einer dicken Mappe, die alle im Jahr erarbeiteten Materialien enthielt, machte die Hausbesucherin den Kindern eine große Freude. Im Saal der Gemeinde war genug Platz für Spiel und Spaß sowie eine Tafel voller Leckereien.

HIPPY Groedig Abschlussfest

HIPPY-Abschlussfest in Grödig

Neben den regelmäßigen Hausbesuchen sind auch Gruppenaktivitäten ein wichtiger Teil des, vom Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres sowie von den Ländern und Gemeinden, geförderten Programms. „Die Kinder und Mütter werden beim Erwerb der Sprache, aber auch bei alltagsrelevanten Themen begleitet und gefördert“, sagt Hausbesucherin Tatjana Stepanoska. So wurden beim gemeinsamen Restaurantbesuch und bei einer Shopping-Tour die erworbenen Deutschkenntnisse gleich in die Praxis umgesetzt.

Viele Gruppentreffen sind dem Thema Gesundheit gewidmet. Die HIPPY-Mütter erhalten wichtige Informationen über das österreichische Gesundheitswesen, Kontakten zu Beratungsangeboten und zum gesamten Themenbereich der gesunden Ernährung. Durch die regelmäßige Teilnahme der „Hippy-Frauen“ an Gemeindeveranstaltungen stärkt sich ihr Selbstbewusstsein und erleichtert damit die Integration dieser Familien in das Gemeindeleben. „Ich habe zwar viel Deutsch verstanden, aber mich nicht getraut, zu sprechen. Jetzt spreche ich gerne Deutsch und habe mehr Mut hinauszugehen“, resümiert eine Teilnehmerin.

Der Verein menschen.leben setzt das Programm als Kooperationspartner von HIPPY Österreich (www.beratungsgruppe.atwww.hippy.at) in den Bundesländern Niederösterreich, Salzburg und Tirol um. In Niederösterreich haben Familien aus den Gemeinden  Korneuburg, Bad Vöslau, Sollenau, Felixdorf,  Wiener Neustadt und Ebreichsdorf die Chance an dem Bildungs- und Integrationsprogramm HIPPY teilzunehmen. HIPPY wird außerdem in den Gemeinden Schwaz, Völs und Reutte  in Tirol sowie in  Grödig (Salzburg) umgesetzt.

www.menschen-leben.at/einrichtungen/hippy

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.