Haus der Frauen Hollabrunn

Inhalt

  1. Aktuelles
  2. Philosophie
  3. Die Aufgaben
  4. Die KlientInnen
  5. Das Team
  6. Fördergeber
  7. Spenden
  8. Kontakt
  9. Praktikum/Patenschaft/Ehrenamt

Aktuelles


Philosophie

Der Aufenthalt im Haus der Frauen ist durch eine Atmosphäre von gegenseitigem Respekt, Sicherheit und Vertrauen getragen. Die Umsetzung einer wertschätzenden Wohnumgebung beinhaltet, dass jeder Mensch als gleichwertig gesehen wird, unabhängig von Geschlecht, Herkunft, Nationalität, Religion, Alter oder einer bestehenden körperlichen Beeinträchtigung. Jede Art von kultureller und religiöser Verschiedenheit wird als Bereicherung des Lebens im Hause verstanden, solange sie das Leben in der Gemeinschaft nicht behindert.

Hollabrunn ist für die Asylwerberinnen und deren Kinder ein Ort des Schutzes und der Sicherheit, an dem sie ihre persönliche Situation stabilisieren, die Vergangenheit aufarbeiten und Pläne für die Zukunft schmieden können.

 

 

Maga. Gabriella Burkhart
Einrichtungsleiterin Haus der Frauen Hollabrunn

 

 

 

Zum Seitenanfang


Die Aufgaben

  • Betreuung 24 Stunden, 7 Tage die  Woche
  • Psychologische Betreuung in Einzel- und Gruppensettings
    für Frauen und für Kinder
  • Soziale Betreuung
  • Begleitung zu Ärzten, Behörden und  Schulen
  • Hilfestellung bei typischen Alltagssituationen und in Erziehungsfragen
  • Informationen zu sozialen und rechtlichen Fragen
  • Aktive Einbindung in die Abläufe des Hauses
  • Freizeitgestaltung für Kinder und Frauen
  • Regelmäßige Deutschkurse

Zum Seitenanfang


Die KlientInnen

Das Haus der Frauen Hollabrunn ist für Asylwerberinnen und deren Kinder, die allein stehend und traumatisiert sind oder eine schwere Krankheit hinter sich haben. Auch für Frauen mit komplizierten Schwangerschaften und Opfer familiärer Gewalt ist im Haus der Frauen Platz.

Die Bewohnerinnen kommen unter anderem aus Tschetschenien, Tibet, Mongolei, Afghanistan, Pakistan, Iran, Irak, Syrien, Moldawien, Kongo, Eritrea, Côte d’Ivoire, Somalia, Angola und Nigeria. Kein Leben gleicht dem anderen – jedes Schicksal ist einmalig. Hier wohnen und wohnten Informatikerinnen, Sekretärinnen, Schneiderinnen, Lehrerinnen, eine Ärztin, eine Buchhalterin, eine Bibliothekarin, eine Schafbäuerin, eine Anstreicherin, eine Juristin, eine Grafikerin und viele mehr. Alle haben Schreckliches erlebt und versuchen in der Zeit, die sie im Haus der Frauen verbringen, wieder Stabilität zu gewinnen, um ihren Alltag und ihr Leben besser zu meistern.

 

DSC_0055

Ungefähr zwei Drittel der Bewohnerinnen sind Kinder, die hier mit ihren Müttern leben. Manche wurden auch während des Aufenthaltes ihrer Mutter im Haus hier geboren. Sie gehen in Kindergarten und Schule. Einige von ihnen können nur schwer mit den schlimmen Erfahrungen im Heimatland und auf der Flucht umgehen. Andere gewöhnen sich schnell an das neue Leben. Alle sind sie aber wie alle anderen Kinder überall auf der Welt: Manche sind laut, manche ganz leise, manche können nach einigen Monaten schon fast perfekt deutsch und andere noch nach Jahren nicht. Aber alle haben sie Träume für die Zukunft.

Schicksale

Cheda kommt aus Tschetschenien. Seit dem Krieg wurden ihr Vater und ihr Bruder mehrmals entführt. Einer der Cousins ist trotz Lösegeldzahlung nicht lebend nach Hause gekommen. Sein Leichnam wurde in der Nacht vors Gartentor gelegt. Cheda ist mit 2 Kindern geflohen. Eines der Kinder ist behindert. Um nicht aufzufallen, reiste der Ehemann nicht mit der Familie – er ist nie angekommen, in einer russischen Stadt wurde er auf offener Strasse erschossen. Inzwischen bekommt die ältere Tochter die nötige Hilfe,  unter anderem eine Brille mit 25 Dioptrien, die Jüngere hat in 2 Jahren deutsch gelernt und ist eine der Besten in ihrer Klasse.

 Fatima nahm in ihrer Heimat an einer politischen Demonstration teil. Sie und ihr Mann wurden dabei festgenommen und in verschiedene Gefängnisse verbracht. Während den Befragungen wurde so oft und stark geschlagen, dass sie ihr Kind im 4. Schwangerschaftsmonat verlor. Gleich als sie aus dem Gefängnis kam, half ihr die Familie außer Landes. Bis sie in Österreich ankam, wusste sie nicht, wohin die Reise sie führen würde, sie konnte kein deutsch und alles war ihr fremd. Ihr Mann blieb noch 3 Monate lang verschwunden. Heute kennt sie den Namen des Gefängnisses, wo er noch immer eingesperrt ist. Sie weint sehr oft und wagt sich nicht allein aus dem Haus, jedes laute Wort erschreckt sie so, dass sie zu zittern beginnt. Sie wird immer dünner. Mit Hilfe von strukturierten Tagesabläufen, Begleitung und intensiver Therapie stabilisiert sie sich langsam.

(Namen geändert)

Zum Seitenanfang


Das Team

Neun qualifizierte Mitarbeiterinnen aus unterschiedlichen Fachbereichen, die das breite Spektrum an anfallenden Tätigkeiten im Haus durch ihre Qualifikationen, ihre Vorkenntnisse und ihr soziales Einfühlungsvermögen abdecken. Das Team spricht Russisch, Englisch, Farsi, Dari, Polnisch, Französisch, Tschechisch, N’debele, Shona, Sotho, Tadschikisch, Usbekisch, Spanisch.

 

 

Mag.a Gabriella Burkhart
Einrichtungsleiterin

[email protected]

 

 

 

PimbergerOlga Pimberger

Stv. Einrichtungsleiterin

[email protected]

 

 

Zum Seitenanfang


Fördergeber

Das Haus der Frauen Hollabrunn wird durch das Land Niederösterreich und das Bundesministerium für Inneres gefördert.

Land Niederoesterreich Kopie CMYKbmi

 

 


Spenden

Das Haus der Frauen bedankt sich an dieser Stelle bei allen Initiativen, Institutionen und Menschen, die es mit Ihrer Spende und mit ihrem Einsatz unterstützen bzw. unterstützt haben:

  • Die Belegschaft der Vienna International School, Wien
  • SPÖ – Frauen Hollabrunn
  • Die Mitarbeiter der Polizeidienststelle Hollabrunn
  • Lion’s Club Hollabrunn
  • Pfarrgemeinde Hollabrunn
  • Sportunion Hollabrunn
  • Aufbaugymnasium Hollabrunn mit dem Projekt „Compassion“
  • Rewe International AG

Die Mobilität der Frauen und Kinder im Haus der Frauen wird unterstützt von:

OEBB

… Dank auch an alle ehrenamtlichen Mitarbeiter, Praktikantinnen und Freunde, die uns mit Engagement, Freude und handwerklichem Können zur Seite stehen. Ohne sie könnten wir nicht so viel tun!

… und großen Dank auch an alle Hollabrunnerinnen und Hollabrunner, die immer wieder mit Sachspenden und Unterstützung helfen.

Als gemeinnütziger Verein sind wir auf Spenden angewiesen. Wenn Sie das Haus der Frauen Hollabrunn finanziell unterstützen wollen, freuen wir uns auf Ihre Anfrage!

Spendenkonto: Hypo NOE,  IBAN: AT04 5300 0037 5501 5406  BIC: HYPNATWW

 

Zum Seitenanfang


Kontakt

Bitte wenden Sie sich an:

Mag a. Gabriella Burkhart
[email protected]

Haustelefon:

02952 / 200 69, Fax: 02952 / 20270

Zum Seitenanfang


Praktikum/Patenschaft/Ehrenamt

Im Haus der Frauen kann man sich ehrenamtlich engagieren für Lernhilfe, Nachhilfe, Freizeitgestaltung für Kinder und Erwachsene Indoor und Outdoor, es können Praktika für soziale und pädagogische Berufe absolviert werden.

Zum Seitenanfang