Ein Baustein erfolgreicher Integration

Auch in Wr. Neustadt unterstützt der Verein menschen.leben mit dem Hausbesuchsprogramm HIPPY (Home Instruction for Parents of Preschool Youngsters) Familien mit Migrationshintergrund bei der frühen Förderung ihrer Kinder im Alter von drei bis sieben Jahren.
 

 

 
Neben dem Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres wird dieses Bildungsprojekt durch die teilnehmenden Gemeinden und das Land NÖ gefördert.
Sozialstadtrat Michael Schnedlitz übergab kürzlich einen Scheck über 3.000 Euro an Projektkoordinatorin Mag. Bernadette Mayrhofer und die beiden geschulten Hausbesucherinnen Figen Sen und Semra Altuntas vom Verein menschen.leben. „Das Programm HIPPY ist ein tolles Projekt, welches wir gerne unterstützen, da vor allem den Kindern geholfen wird und der Unterricht durch die Hilfe leichter vonstattengeht. Ein Gewinn für alle“, so Bürgermeister-Stellvertreter und Sozialstadtrat Michael Schnedlitz.

Wr. Neustadts Sozialstadtrat Michael Schnedlitz übergibt den symbolischen Scheck an Projektkoordinatorin Mag. Bernadette Mayrhofer (2.v.l.) und die beiden geschulten Hausbesucherinnen Figen Sen (r,) und Semra Altuntas. Foto: Stadt Wr. Neustadt

Förderung vor dem Schuleintritt
Insgesamt wurden seit Jänner 2017 rund 200 Hausbesuche in 17 türkisch- und arabischsprachigen Familien in Wr. Neustadt durchgeführt. Ziel des seit 2012 laufenden Frühförderprogrammes ist es, Eltern und vor allem Müttern anhand von Übungsmaterialien auf Deutsch und in ihrer Muttersprache näherzubringen, wie diese ihr Kind in seiner sprachlichen und motorischen Entwicklung fördern können. Für die teilnehmenden Familien ist das HIPPY-Programm eine wichtige Unterstützung für die Kinder vor dem Schuleintritt. „Die Mütter und Kinder schätzen das Programm, machen eifrig mit und fühlen sich durch HIPPY gut auf die Schule vorbereitet. Durch den niederschwelligen Charakter des Projekts und die Arbeit mit Hausbesucherinnen, die direkt in den jeweiligen Communities unterwegs sind, erreichen wir auch Menschen, die ähnliche Angebote normalerweise nicht nutzen“, sagt Projektkoordinatorin Bernadette Mayrhofer.

Neben dem Hausbesuchsprogramm wird auch das Ziel verfolgt, den Müttern alltagsrelevante Themen im Rahmen von Gruppenveranstaltungen in einfacher Sprache näher zu bringen. So finden regelmäßig in den Räumlichkeiten der Arbeitsgemeinschaft Gesundheitsförderung (ARGEF) Gruppentreffen mit ExpertInnen statt, die den HIPPY-Teilnehmerinnen wichtige Informationen zu Themen wie Frauen- und Kindergesundheit, Ernährung, Erziehung u.v.m. vermitteln. Darüber hinaus besuchen die Frauen einmal pro Semester die Städtische Bücherei in Wr. Neustadt.

Das Bildungsprogramm wird vom Verein menschen.leben in Kooperation mit HIPPY Österreich (www.hippy.at, www.beratungsgruppe.at) in ausgewählten Gemeinden in NÖ, Salzburg und Tirol umgesetzt. 

Zum Projekt HIPPY

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.