Begegnungsfest im Zillertal

strass-tdoft2Die Wohngemeinschaft Strass im Tiroler Zillertal hat die Bevölkerung zu einem Kennenlernen mit jungen Flüchtlingen eingeladen. Das kleine Fest zeigte eindrucksvoll, dass ein positives Miteinander möglich ist.


 

Seit Februar 2015 leben 14 unbegleitete männliche Flüchtlinge aus Afghanistan in der kleinen Gemeinde, die rund um die Uhr von einem geschulten menschen.leben-Team begleitet werden. Die jungen Burschen haben seit ihrem Einzug viele Fortschritte gemacht, sie haben Deutsch gelernt und sich innerhalb kürzester Zeit  in einem fremden Land ohne familiäre Unterstützung  zurechtgefunden. Um diese Entwicklungen auch den Bürgern und Bürgerinnen von Strass zu zeigen, beschloss die Wohngemeinschaft Strass mithilfe der Gemeinde ein kleines Fest vorzubereiten, das dank der Unterstützung vieler engagierter Freunde und Freundinnen zu einem unvergesslichen Tag wurde und den Zusammenhalt der kleinen Tiroler Gemeinde unter Beweis stellte. Bereits im Vorfeld erklärten sich einige Bewohnerinnen aus Strass bereit, für das Fest Kuchen zu backen, um den jungen Burschen und dem Team Arbeit abzunehmen. Auch die Gemeinde stellte Bierbänke und Küchengeräte für das typische Tiroler Süßgebäck „Kiachl“ zur Verfügung.

strass-tdot4

Landtagsabgeordnete Kathrin Kaltenhauser, Bürgermeister Ing. Karl Eberharter, Einrichtungsleiterin Özlem Yagmur, Landtagsabgeordneter Hermann Weratschnig (v.l.)

Winterkleidung wird benötigt
Trotz kühlem Wetter trafen die ersten Gäste am 14. Oktober pünktlich um 14:00 ein und wurden mit einigen Begrüßungsworten durch die Projektleiterin Özlem Yagmur willkommen geheißen. Frau Yagmur bedankte sich herzlich bei allen Bewohnerinnen und Bewohnern, Freunden und Freundinnen und allen Ehrenamtlichen für deren großartige Unterstützung in den letzten Monaten und wies auch darauf hin, alte warme Wintersachen nicht wegzuwerfen, sondern den Burschen zu schenken, da diese für den bevorstehenden kalten Winter noch nicht ausgerüstet sind.

Bürgermeister Ing. Karl Eberharter brachte in seiner Rede seine Zufriedenheit über die positiven Entwicklungen zum Ausdruck und erklärte, dass die Wohngemeinschaft und die Gemeinde Strass zeigen, dass trotz fremder Kulturen und Sprachen ein friedliches Miteinander möglich ist. Unter den geladenen Gästen befand sich auch der Obmann des „Freundeskreis Flüchtlinge“ Mag. Bernhard Teißl-Mederer.

Die jungen Burschen aus Afghanistan ließen es sich nicht nehmen, der Strasser Bevölkerung ihre Kochkünste zu zeigen und bereiteten afghanisches Essen vor, das sich die Strasser schmecken ließen. Zudem zeigten sie den Gästen auch stolz ihre neue Heimat in Strass und führten alle Interessierten durch das ganze Haus, die vor allem von dessen Sauberkeit und Ordnung beeindruckt waren.

Das gesamte Team und die Burschen der Wohngemeinschaft Strass bedanken sich recht herzlich bei der Gemeinde Strass und bei allen Strasser Bürgerinnen und Bürgern, ohne deren Mithilfe dieser Tag nicht zustande gekommen wäre sowie bei der Gemeinde St. Margareten, die den Burschen einen Trockner zur Verfügung gestellt hat!

 

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.